Der ehrliche Blick in den Tradingalltag.
bullentrader.de
Trading Journal

Monthly Archives: Februar 2013

Großwetterlage…

Großwetterlage? Was soll denn das…

Bin ich beim Wetterdienst gelandet? Was ist denn bitte schön eine Großwetterlage und warum soll diese ausgerechnet etwas mit meinem Day-Trading zu tun haben.

Nein, nein es hat alles seine Richtigkeit.

Die Großwetterlage -so benennt  dies beispielsweise Michael Voigt in seinen ausgezeichneten Büchern u.a. „Das große Buch der Markttechnik“ und die „Händler-Reihe“- die übergeordnete Zeiteinheit, also das größere Bild.

Diese übergeordnete Zeiteinheit findet Ihre Anwendung nicht nur in gängigen Kombinationen wie Tageschart und beispielsweise 4-Stunden Chart oder 60 Minuten Chart, sondern ebenfalls im kurzfristigen Bereich wie dem 10 Minuten Chart und 1 Minuten Chart.

Die Idee dahinter, ist dass nur in Trendrichtung der übergeordneten Zeiteinheit gehandelt wird und dadurch das die Identifizierung der Marktphase, ob denn im Moment eine Bewegung oder Korrektur vorliegt, die Wahrscheinlichkeit für den erfolgreichen Ausgang eines Trades zunimmt.

Anhand nachfolgendem Beispiel möchte ich dies verdeutlichen.

Wir haben hier den NASDAQ 100 zunächst im Tageschart.

Wie wir sehen, befinden wir uns in einer rund dreimonatigen Aufwärtsbewegung. Das kann man für sich genommen auch handeln, aber an dieser Stelle konzentrieren wir uns auf die untergeordneten Zeiteinheiten.

Nunmehr wäre z.B. eine naheliegende Zeiteinheit das 60 Minuten Chart.

Um nun in Trendrichtung der übegeordneten Zeiteinheit zu handeln, wäre es zweckmäßig, zunächst noch abzuwarten, bis eine Bestätigung eintritt. D.h. im Moment gäbe es hier zunächst noch keinen Handlungsbedarf. Jedoch sind bereits Hinweise zu entnehmen, wie es denn nunmehr tatsächlich in der noch tieferen Zeitebene aussieht.

Denn, wenn wir quasi die Lupe nehmen und in das 10 Minuten Chart „reinzoomen“, entdecken wir folgendes.

Es bahnt sich also ein „junger“ Trend an. Der mit der Überwindung des letzten relativen Hochs seinen Anfang nimmt. Das es noch zusätzliche bestätigenden Faktoren gibt (GDs, etc.), sei an dieser Stelle dahingestellt.

Wichtig ist nunmehr, da ja die Ausgangsüberlegung das „Day-Trading“ und die Suche nach der „Großwetterlage“ im kurzfristigen Bereich   ist, dass wir nunmehr mit dieser Zeiteinheit M10 die übergeordnete Zeiteinheit für unsere eigentlichen Handelszeiteinheit des 1 Minuten Chart haben.

Damit ist es nunmehr möglich in die M1 Zeiteinheit zu wechseln und hier wiederum einen konkreten Einstieg mit „irgendeiner“ bevorzugten Methode vorzunehmen. Welches dies dann im Einzelnen ist, ist tatsächlich dann nebensächlich. Von Trendlinien über Indikatoren, Kerzenformationen, etc. ist alles möglich, was einem gefällt.

In diesem Fall wurde gewartet, bis ein 1-2-3 in der M1 – Zeiteinheit zum 2. Mal abgeschlossen war und beim Durchbruch durch diesen Mini Punkt 2 wurde dann die Long Position eröffnet. Das Trade-Management lief dann herkömmlich über die relativen Tiefs.

Fazit:

Zusammenfassend möchte ich hiermit nicht (!) aufzeigen, was für ein „toller“ Trade das rückblickend war (denn das kann ja jeder… aus der Retrospektive passt immer alles schön), sondern der zentrale Aspekt, der mir hier wichtig ist, ist folgender:

Es ist durchaus die Annahme gerechtfertigt, dass es eine „Großwetterlage“ im sehr kurzfristigen Day-Trading geben kann, die geeignet ist, in der darunter liegenden Zeiteinheit, Einstiege in Trendrichtung zu finden, die mit erhöhter Wahrscheinlichkeit im Gewinn enden und zugleich eine Gewinnmaximierung ergeben.

GBP/AUD – Short-Kandidat

Im GBP/AUD bin ich soeben short im UDT …ultrakurzfristiges Day Trading… 😉

Im Ernst nun, diese kurzfristigen Trades kann ich aus naheliegenden Gründen nicht zeitnah posten (aber zumindest in Kurzform in Kürze in der neuen Sektion Day-Trading, nach dem Relaunch des Blogs…).

Aber um was es mir hier eigentlich geht ist das Aufzeigen einer Möglichkeit eines größeren Kursrutsches, wenn der Kurs die 1,4699/95 bricht.

M1

 

 

AUD/USD – ultrakurzfristiges Trading

AUD/USD hatte ich gerade einen interessanten und lehrreichen Trade.

Ich wurde durch einen zu engen Stopp (ich hatte zuvor einen Minustrade und war zu emotional) knapp mit +1 R im Gewinn ausgestoppt.

Hiernach ging der Kurs aber richtig schön in die angedachte Richtung. Als ich meinen Fehler erkannte, suchte ich nach einem Wiedereinstieg. Ich habe diesen dann zwar nicht mehr geschafft aus „technischen“ Problemen (ich hatte die Order ein Sekunde zu spät und dann ging der Kurs so schnell weg, dass ich die Order rausnahm) aber das ist nicht der Punkt, warum ich den Trade zeige.

Die mir wichtige Aussage ist die, dass man zum einen emotionsfrei gemäß der eigenen Handelslogik den Stopp versetzen sollte und das zum anderen immer ein Wiedereinstieg in Betracht gezogen werden sollte, sofern sich an dem eigentlichen Handelsszenario nichts verändert hat.

M10 (übergeordnete Zeiteinheit als Filter)

M1 (Setup-Zeitebene)

Der Bullentrader

Oliver Wissmann steht hinter www.bullentrader.de und ist studierter Jurist und Trader.

Auf seinem Blog, in welchem er täglich die Märkte analysiert und charttechnisch interessante Titel herausstellt, läßt er uns täglichen “live” teilhaben, wie er handelt und die Finanzmärkte sieht.

Die Frage, wie Trading und ein 14-Stunden-Arbeitstag vereinbar sind, kann er nicht nur theoretisch, sondern auch aus der Praxis beantworten. Ebenso wie seine Analysen, die technisch fundiert sind, dabei immer ehrlich bleiben und den Drawdown genauso wie die Hochphase dokumentieren – eben den ganz normalen Trading-Alltag – und die Herausforderungen vor denen jeder steht, für den das Handeln mehr als ein Hobby, aber noch kein Vollzeitberuf ist.

Auf seinem Blog www.bullentrader.de schreibt er täglich über interessante Tradingideen, aktuelle und laufende Trades, neue Einstiegs- und Ausstiegssignale. Er liefert ausführliche, kurz- bis mittelfristige Analysen, die unter anderem mit Tai Pan, eSignal und der Chart-Software von IG Markets erstellt wurden und berichtet von Tradern für Trader über die „Auf und Abs“ des Handelsalltag auf dem Weg zur Professionalität – dies alles in offener und transparenter Manier.

Weitere Leidenschaften des Bullentraders -neben der Größten, seiner wunderbaren Ehefrau- sind Wein, Joggen, Golf spielen und die See.

 

Wer mehr über den Bullentrader erfahren möchte, Fragen, Anregungen oder Kritik hat, ist herzlich gerne eingeladen mir zu schreiben unter Oliver@bullentrader.de

Nachbetrachtung

Nachfolgend möchte ich gerne in einer Nachbetrachtung die Entwicklung der Rohstoffe aufzeigen, welche ich am 12.12. letzten Jahres analysierte (s.a. Vortrag in der Münchener Börse für den VTAD, http://www.vtad.de/node/2782).

Soybeans

Ausgangsanalyse vom 12.12.2012

Ist-Zustand

Hier nahm ich an, dass bei einem Bruch der 1.435 ein Short anstrebenswert wäre mit Maximal-Ziel bei 1.319.
Der Bruch erfolgte tatsächlich am 19.12. erreicht aber „nur“ 1.351.

 

Feeder Cattle

Ausgangsanalyse vom 12.12.2012

Ist-Zustand

Im Feed Cattle kam es tatsächlich zu einem kurzen Rücklauf ab dem 19.12. und hiernach, wie prognostiziert zu einem starken Anstieg, jedoch nicht bis zum Maximalziel bei 158,99, sondern ebenfalls „nur“ bis zu 156,45. Allerdings ging es dann auch umso stärker nach unten. Hier sieht man zum einen sehr schön die Auflösung eines Dreiecks und die damit einhergehende erste Kurszielprognose (graues Rechteck) und zum anderen, wie volatil Rohstoffe sein können.

 

Corn

Ausgangsanalyse vom 12.12.2012

Ist-Zustand

Im Corn wurde das bevorzugte Szenario nicht aktiviert. Jedoch wurde dann das Alternativszenario (graue Prognoselinie) zwar bei 709 ausgelöst,  aber dabei wurde das Alternativziel mit 664 ebenfalls nicht ganz erreicht, sondern nur die 678.

 

Lean Hog

Ausgangsanalyse vom 12.12.2012

Ist-Zustand

Der letzte Wert, den ich im Vortrag mit konkretem Kursziel besprochen hatte, war Lean Hog.

In diesem Wert gab ich an, dass es eine erhöhte Wahrscheinlichkeit geben könne, dass bei ca. 82,3 / 83 ein Anstieg innerhalb von rund vier bis acht Wochen bis in den Bereich von 88,00 als erstem Kursziel und dann hiernach möglicherweise ein Maximalanstieg bis ca. 90 (blaue gepunktete Linie) erfolgen könnte.

Diese Analyse bzw. das Kursziel ging tatsächlich punktgenau auf.

 

 

 

 

Ruhe vor dem Sturm…

Momentan ist es etwas ruhiger, da ich mich wie angekündigt, um den Ausbau des kurzfristigen Day-Tradings kümmere.

Dieses neue Projekt läuft recht interessant an. Am Freitag sind die ersten vier Wochen des Live-Tradings vorbei und ich werde wieder ein Update im Track Record liefern.

Nachfolgend ein ein interessanter Trade von gestern im AUD/CAD im M10 (Signal) bzw. M1 (Trade-Management und Stoppsetzung) und was aus diesem dann unmittelbar nach dessen Ende wurde.
Dabei ist schön zu erkennen, dass es zwingend erforderlich ist, nicht vorzeitig Gewinne mitzunehmen, da ein einmal etablierter Trend manches mal länger in die angenommene Richtung laufen kann, als man sich das so vorstellen mag.

Einstig:

Update zur Entwicklung:

Ausstieg:

 

 

US Börsen geschlossen

Heute nicht vergessen es ist Feiertag in den USA und zwar Washington’s Birthday (Presidents‘ Day).

Daher haben die US Börsen NYSE und NASDAQ geschlossen.

 

Vortrag an der Münchener Börse für den VTAD

Im Dezember hielt ich einen Vortrag über Rohstoffe die als eine Möglichkeit zur Diversifikation dienen können.

Dabei habe ich einige Exoten unter den Rohstoffen vorgestellt mit ganz konkreten Szenarien. Wird Zeit, dass ich eine Retrospektive vornehme. Zunächst die Ausgangsbasis…

http://www.vtad.de/node/2782

Vortragsunterlagen:

VTAD_Vortrag_Rohstoffe_Diversifikation_Oliver_Wissmann_12_12_2012

 

Narri-Narro, Helau, Alaaf…

Ich bin dann mal bei Fasching und Karneval. In dem Sinne auf zu dem Tanz der Marktfrauen auf dem Münchner Viktualienmarkt.

USD/JPY – aktiver Long Trade AT250 mit +0,81 R beendet

Der aktive Long Trade AT250 m USD/JPY wurde am nachgezogenen Stopp mit +0,81 R beendet.

60 Minuten Chart

 

USD/JPY – aktiver Long Trade AT250

Im aktiven Long Trade AT250 im USD/JPY habe ich nunmehr einen Trailing Stop gesetzt, der den Stopp im Abstand von 10 Pips hinterherzieht.

Zunächst sah der Trade eine Zeit lang gar nicht mehr gut aus und nun…

Dennoch erwarte ich morgen einen Rücksetzer und daher habe ich mich für eine sehr enge Stoppsetzung entschieden.

60 Minuten Chart

 

USD/JPY – aktiver Long Trade AT250 – Neuer SL@92,34

GBP/USD – Short Trade Idee gestrichen

USD/JPY – aktiver Long Trade AT250 gestartet

Im USD/JPY wurde der aktive Long Trade AT250 gestartet.

M60

Tageschart (übergeordnete Zeiteinheit)

AUD/CAD – aktiver Short Trade AT249 mit +/- 0 R beendet

Der aktive Short Trade AT249 im AUD/CAD wurde am nachgezogenen Stopp mit +/- 0 R beendet.

M10

EUR/CHF – aktiver Short Trade AT248 mit -1 R beendet

Der aktive Short Trade AT248 im EUR/CHF wurde unglücklich am initalen Stopp Loss ausgestoppt und damit mit -1 R Verlust beendet.

M10

AUD/CAD – Short Trade AT249 gestartet

Im AUD/CAD wurde die Short Order für den Trade AT249 ausgelöst. Nun, damit bin ich auch da Short.

Habe aber die initiale Positionsgröße auf lediglich 0,5 % des Depots beschränkt, da im M10 Chart (ebenso wie beim EUR/CHF – Trade).

M10

M60 (übergeordnete Zeiteinheit)

USD/JPY – Long Trade Idee

Und noch einen Idee für einen Trade. Dieses Mal im USD/JYP ein Long Trade im M60.
Bei dem Wert würde ich auch in der Korrektur handeln so bei rund 50 % bzw. dem 61er Fibo.

Sehen wir mal, welche von den Orders zuerst ausgeführt wird. Danach wird entschieden, welche pending orders rauskommen.

Tag + M60

GBP/USD – Short Trade Idee

Im GBP/USD gibt es ebenfalls eine Short Trade Idee im M60.

Tag + M60 Chart

AUD/CAD – Short Trade Idee

Im AUD/CAD gibt es einen Trade Idee für einen Short Trade im M60.

Tag + M60