Der ehrliche Blick in den Tradingalltag.

bullentrader.de
Trading Journal

Fielmann aktiver Long Trade Update

Der Long Trade auf die Fielmann Aktie läuft recht gut an. Bei ca. 70,30 (+/-) wäre es -nach meinem diskretionären Handelsansatz im Bullentrader Blog Depot nachdenkenswert den Trade rauszunehmen.

Fielmann_Long_Update_250716

Mensch vs. Maschine ?

Ein interessanter Aspekt bei dem Long Trade auf die MDAX Aktie in Fielmann ist, dass gestern am Donnerstag, 21.07. um 12:56 Uhr eine der automatisierten Handelsstrategien ebenfalls ein Einstiegssignal in Long-Richtung generiert hat und die “Maschine” mich dann unabhängig von meinen privaten, diskretionären Handel informierte und das Signal auch ausführte. Wohin gegen ich im privaten Blog-Depot eine Sache prüfte, bevor ich dann rein ging.
Wer war zuerst da?
Henne oder Ei?
Mensch oder Maschine?
Die Kombination aus beidem?
Ist es vielleicht sinnvoll beides zu kombinieren?
Könnte man mehrere Depots haben, in welchen mechanisierte Handelsstrategien mit einem diskretionären Ansatz um das zur Verfügung stehende Kapital konkurrieren?
Könnte man gar eine “Überrendite” generieren, wenn man beide Welten zusammenbringt?
Könnte es sein, dass ein Algorithmus objektivere Signale auswirft?
Aber kann es auch sein, dass den Computer die EZB und Mario Draghi kalt läßt und Signale generiert unbeinflußt von Nachrichten? Oder gibt es Mittel und Wege automatisiert News an den Märkten zu messen oder genauer gesagt die mögliche Volatilität eines bekannten Termins wie. u.a. einer Zentralbanksitzung zu bestimmen und ausgewählte Signale trotz oder wegen News auszuführen.

Fragen über Fragen ;-)

Fielmann_Screenshot_Handelssystem

Mal sehen, wie die Maschine dann den Trade weiter betreut und wer dann das “Rennen” macht…Mensch oder Maschine?

Travelers Companies aktiver Long Trade

Ebenfalls bereits gestern wurde ein Long Trade auf die US Aktie Travelers Companies eröffnet.

Travelers_Company_Long

Fielmann aktiver Long Trade

Mal wieder ein Trade aus meinem privaten Depot.

Gestern bereits wurde ein Long Trade auf den MDAX Wert Fielmann eröffnet.

Fielmann_Long

 

Semi-automatische Handelssystem Auszug

Ja, das semi-automatische Handelsystem (nicht verwechseln mit dem Bullentrader Blog Depot) läuft nach wie vor.
Mittel- bis langfristige Haltedauer. Alle Positionen aktuell im Buchgewinn. Bei einigen auch bereits Gewinne mitgenommen.
Sehr gut gefällt mir TSS Long mit rund 12,5 % Gewinn und IFF Long mit rund 9,3 %.
Zwei Short Trades zur Diversifikation sichern aktuell das Ganze ebenfalls ab (Wyn und BBY).
Recht interessant ist, dass das semi-automatische Handelssystem ebenfalls -wie im diskretionären Bullentrader Blog Depot- Heidelberger Cement herausgepickt hatte.

Trade-Übersicht-240516-1

Heidelberger Cement – aktiver Long Trade

Gestern wurde ein Long Trade in der Heidelberger Cement aktiviert. Entwickelt sich bisher recht ordentlich.
Interessant ist, dass dieser Trade im Bullentrader Blog Depot ebenso aktiviert wurde, als auch in einer der semiautomatischen Handelsstrategien (s.a. nachfolgender Post).
Computer und Mensch haben also manches Mal gleiche Handelseinstiege…

Heidelberger Cement -Long

Über den Tellerrand geschaut…ein Auszug aus den anderen Depots

Nachfolgend ein Auszug aus einem anderen Depot mit eher mittel- bis langfristigen Positionen.
13 Positionen, davon lediglich zwei im Minus. So ist es auch nicht schlecht.
Dies sind jedoch keine Positionen aus dem Bullentrader Blog Depot. Und insbesondere sind diese Trades nicht nach der Handelsstrategie, die ich hier im Blog zeige, eingeangen worden.
Das ist ein Auszug aus einem Depot, welches nach semi-automatisierten Regelwerken funktioniert.
Aber es dauert nicht mehr lange und dann gibt es auch bei diesen Depots und Trades die Möglichkeit Einblick zu nehmen…

Trade-Übersicht_Handelsystem_GD200_L_S_OW1_v2_270416

Klöckner – Long Trade beendet mit + 2 R und + 1,8 R

Den laufenden Long Trade in der MDAX Aktie Klöckner habe ich am Freitag, 22.04. komplett beendet.
Damit wurden im kurzfristigen Trade (vgl. Post vom 11.04.) ein Gewinn von rund + 2 R und im mittelfristigen Trade ein Gewinn von rund + 1,8 R realisiert, bzw. fast 20 % in knapp 2,5 Wochen.
Bei beiden Trades erfolgte der Einstieg am 06.04.
Der Ausstieg beim kurzfristigen Trade erfolgte bereits am 11.04. (3 Handelstage) und beim mittelfristigen Trade am 22.04. (12 Handelstage).

Klöckner_220416_Update

Klöckner aktiver Long Trade…(Buch-)Gewinne und kein Ende!

In dem laufenden Long Trade in der Klöckner läuft es rund. Die (Buch-)Gewinne nehmen zu und ein Ende ist nicht in Sicht. Nunmehr sind es fast schon 18 % seit dem 06.04. Den Stopp habe ich nunmehr abermals nachgezogen, denn die große irgendwann fällige Korrektur möchte ich dann nicht mehr mitnehmen. Zumal ich auf der “Watchlist” einige andere Kandidaten habe, die dann statt dessen aus dem MDAX ins Depot aufnehmen würde.

Klöckner_210416_Update

Fresenius SE – aktiver Long Trade

In der Fresenius SE läuft seit dem 29.03. ein ruhiger Long Trade. 66,47 und 69.07 wäre so die ersten angepeilten Gewinnziele.
Mal sehen, wie sich der Gesamtmarkt so entwickelt.

Fresenius_190416

Klöckner – aktiver Long Trade mit Stoppversetzung

Ich ziehe heute den Stopp bei dem laufenden Long Trade in der Klöckner nach.  Bin auch mit der mittelfristigen Position gut im Gewinn nun.

Klöckner_190416_Update

Klöckner – aktiver Long Trade läuft und läuft…

Der aktive Long Trade in der Klöckner läuft sauber weiter und ein Ende ist nicht in Sicht bzw. möchte ich diesen noch nicht beenden, da ich den eng abgesichert habe und die Stärke noch keine Schwäche der Bullen erkennen läßt.

Klöckner_Update3

BASF – Long Trade beendet mit insg. + 2,7 R Gewinn

Der aktive BASF Long Trade wurde mit der 2. Gewinnmitnahme am Donnerstag, 14.04. mit + 2,7 R Gewinn glatt gestellt.
Bei so einen größeren Gewinn innerhalb dieser kurzen Zeit, ist durchaus gerechtfertigt an einer zentralen Stelle im Chart auch Gewinn vollständig mizunehmen (vgl. auch Tageschart und Hoch vom 23.03.).
Insbesondere, wenn man noch andere Long-Trades im Markt hat bzw. zu Gunsten von anderen potentiellen Chancen den Trade austauscht (vgl. a. Diversifikation für Fortgeschrittene u.a. in meinem Vortrag in Hannover bei der VTAD e.V. sowie in Teilen bei den kürzlich statt gefundenen IBDays).

BASF_M60_THK_Long_140416

BASF – aktiver Long Trade 1. Gewinnmitnahme mit rund 2 R

So kann es weitergehen. Im gestern erst eröffneten Long Trade auf die BASF habe ich nunmehr eine erste Teilgewinnmitnahme gemacht und dabei (bezogen auf diesen Teiltrade) einen Gewinn von rund 2 R eingefahren. Oder in anderen Worten bei einem Risiko von 1,30 % habe ich mal eben 3,90 % Gewinn mitgenommen in der Aktie. Erster Ausstiegspreis war bei exakt 66,28.

BASF_M60_THK_Long_130416-Update

 

SGL Carbon aktiver Short Trade – Syntax Error, Syntax Error

Der längerfristige Short Trade in der SGL Carbon läuft ja immer noch und ich wollte heute “nachlegen”, dass heißt die Position nach der “Versilberung” des kurzfristigen Trades (s.a. vorherige Artikel) wieder aufstocken. Und was passierte?

Ich war abgelenkt, da ich parallel telefoniert (habe so ein schickes mobiles, drahtloses Festnetz-Headset) und versuche also der Telefonkonferenz (sorry lieber Christian…) zu folgen und parallel eine weitere Short-Positionsaufstockung vornehmen.
Also klicke ich auf “Kaufen”…Grr…. statt “Verkaufen”… Ahh,,, ich wollte ja den Short Trade aufstocken und nicht den Short Trade eindecken…
Ich habe es dann sofort gemerkt und berichtigt.
Dennoch unachtsam. Das darf nicht sein!
Auch wenn es sich lediglich um mein privates Blog-Depot handelt. Dennoch Fehler ist nun mal ein Fehler.
Und auch das will ich eben nicht verheimlichen.
Fehler passieren. Euch, mir, allen Menschen.
Daher ist es auch so wichtig, dass im institutionellen Handel es Kontrollinstrumente gibt, die menschliches Versagen in der Regel (!) einfangen können.
Aber auch im institutionellen Handel passiert das. Man denke nur an “Fat Finger Orders” usw.
Dennoch, wichtig ist zum “Mitnehmen”: Frag Deinen Vermögensverwalter, Fondsmanager, Banker, Signaldienst usw. “Deines Vertrauens”, welche Risikominimierungstools sie haben für menschliches, technisches Versagen und für absichtliches schädliches Verhalten (z.B. betrügerische Vermögensverwalter…die es ja laut der Bafin und der österreichischen und schweizerischen Finanzmarktaufsicht (siehe auch mein vorheriger Post) zahlreich gibt.
Zum Nachdenken…

Nun denn, hier also der SGL Carbin Trade und der Fehler.

SGL_Carbon_Update

Klöckner – aktiver Long Trade… uhi, uhi, was geht denn da ab?

In dem laufenden Long Trade Klöckner geht es ja ziemlich ab. Wow!
Ich habe gestern ja den kurzfristigen Teil des Trades mit ordentlich Gewinn glattgestellt und die längerfristige Position weiter laufen lassen.
Kein Fehler nach dem heutigen Tag :-)

Klöckner_Update

BASF – aktiver Long Trade gestartet

In der BASF wurde heute früh im Bullentrader Blog Depot ein neuer Long Trade aktiviert.
Bisher läuft der ganz nett. Der Stopp ist bereits nachgezogen und in der Nähe des Einstieges. D.h. da könnte dann im Grunde (Gaps lassen grüßen…) nicht mehr viel passieren. Schauen wir mal. Im Moment rund 0,8 R im Buchgewinn. Das heißt aber noch nix.

BASF_M60_THK_Long_120416

Klöckner aktiver Long Trade – erste Teilgewinnmitnahme mit ca. 2,1 R Gewinn

Im aktiven Long Trade in der Aktie Klöckner habe ich die kurzfrisitge Position beendet und somit dort eine Ertrag i.H.v. rund 2 R mitgenommen.
Der initiale Stopp für die kurzfristige Position lag bei 8.,30 und der Einstieg bei 8,43 (vgl. auch rotes und grünes Rechteck im M60 Chart links).

Die mittel- bis langfristige Position bleibt bestehen.

Klöckner_M60_und_Tag_zwei_Trades

Schwarze Schafe in der Fonds- und Vermögensverwaltung?

In letzter Zeit erreichten mich immer wieder Anfragen, mit ähnlichem Inhalt in welchem ich u.a. gefragt wurde:
“Wie erkenne ich eigentlich schwarze Schafe in der Finanzbranche?”
“Ist es möglich die unseriösen von den seriösen Anbietern zu unterscheiden?”
“Welchen Anbietern Fonds und Vermögensverwaltern und nach welchen Kriterien kann ich vertrauen?”

Insbesondere als Blogger bzw. Finanzautor und nicht zuletzt als Jurist finde ich diese Thematik interessant und möchte auch diesbezüglich aufklärerisch tätig sein.

Aus diesem Grunde hatte ich mich vor einiger Zeit mit Vertretern der
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Deutschland, der österreichischen Finanzmarktaufsicht sowie der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht aus der Schweiz in einer juristischen Diskussion näher zu dieser Thematik unterhalten.

Hierbei wurde im Wesentlichen herausgearbeitet, dass in allen drei Ländern die zuständigen Aufsichtsorgane eine erhöhte Zunahme von unseriösen bis illegalen Angeboten in der gesamten Bandbreite der Finanzbranche feststellen.

So wurde u.a. z.B. von der Bafin und der FMA betont, dass zunehmend Firmen als auch Einzelpersonen sich als zugelassene Teilnehmer im Aussenverhältnis darstellen, obschon diese Anbieter keine (!) Zulassung der Aufsichtsorgane habe.
Insbesondere im Bereich der Vermögensverwaltung bzw. zutreffender der Finanzportfolioverwaltung gibt es laut Auskunft aller drei Regulierungsorgane eine Zunahme von Anbietern, die illegalerweise behaupten eine Zulassung als Vermögensverwalter zu besitzen.

Alle drei Aufsichtsorgane betonten, dass jeglicher seriöse Anbieter eine Zulassung zu seiner geschäftlichen Tätigkeit haben muss und dass diese Zulassung für jeden öffentlich und kostenlos einsehbar sei.
So unterstrich z.B. Frau Dr. Sabine Reimer von der Bafin, dass jedermann die Möglichkeit hat in den Datenbanken der Regulierungs- und Aufsichtsbehören kostenlos und aktuell nach Unternehmen bzw. Einzelpersonen zu suchen und zu prüfen, ob diese Unternehmen oder natürliche Personen eine Zulassung haben oder eben nicht.
Sofern dann diese Anbieter nicht (!) in der Datenbank aufgeführt werden, haben sie keine Zulassung und wenn diese Anbieter dann dennoch damit werben (z.B. per E-Mail auf Iherr JHomepage oder heutzutage per Facebook und Twitter), dass sie eine Zulassung hätten, eine Anzeige bei den Aufsichtsbehörden angebracht sei, um diesen “scharzen Schafen” das Handwerk zu legen und andere Verbrauher zu schützen.

Laut Auskunft der Bafin sind diese drei nachfolgenden Internetauftritte bzw. Datenbanken der Schweiz. Österreich und Deutschland geeignet, um zügig zu überprüfen, ob ein Anbieter die Erlaubnis inne hat seine beworbenen Geschäfte auszuführen.

Bafin Deutschland:
http://www.bafin.de/DE/DatenDokumente/Datenbanken/Unternehmenssuche/unternehmenssuche_node.html

FMA Österreich:
https://www.fma.gv.at/de/unternehmen/suche-unternehmensdatenbank.html

FINAM Schweiz:
https://www.finma.ch/de/finma-public/bewilligte-institute-personen-und-produkte/

D.h. dass jeder, der sich informieren möchte über ein Unternehmen, bei diesen Datenbanken lediglich über den Firmennamen ermitteln kann, ob das Unternehmen überhaupt eine Zulassung hat.

Das bedeutet, dass heutzutage jeder kostenlos und sehr zügig erfahren kann, ob es sich um ein seriöses oder unseriöses Unternehmen handelt.
Gerade im Finanzbereich und wenn es z.B um Fonds oder Vermögensverwaltung und ähnliches geht, ist es sicher anzuraten, diese Prüfung vorab vorzunehmen, bevor man sein hart erarbeitetes Geld Dritten anvertraut.

Im Übrigen sind die zuständigen Aufsichtbehörden für jede Anregung und Kritik als auch Anzeige der “schwarzen Schafe” äußerst dankbar.

SGL Carbon Short & Erläuterungen zu den Vorträgen IBdays und VTAD

In der deutschen Aktie aus dem MDAX, SGL Carbon habe ich gestern um ca. 14:00 Uhr einen Short Trade eröffnet.
SGL_150316

(Chart vom Dienstag, 15.03.)

Dieser Trade läuft auf zwei Teilpositionen und unterschiedlichen Handelstaktiken.
In der Vergangenheit (nachzulesen hier im Blog) sowie erst vorgestern bei einem Fachvortrag vor der Regionalgruppe Freiburg des VTAD (Vereinigung technischer Analysten Deutschlands) habe ich aufgezeigt, dass man durchaus auch mal Handelstaktiken variieren darf und z.B. kurz- und längerlaufende Trades kombinieren kann.
So auch bei diesem aktuellen Trade.
Die eine Hälfte des Trades ist ein kurzfristiger Trade. Dieser wurde bei 9,37 eröffnet und mit einem Stopp bei 9,64 versehen (damit ein initiales Risiko von 0,27 pro Stück).
Die andere Hälfte ist ein mittelfristiger Trade, der ebenfalls bei 9,37 eröffnet wurde und einen initialen Stopp bei 10,45 hatte.
Insgesamt für beide Teil-Trades wurde jedoch nicht mehr als ein Standard-Risikobetrag des Depots riskiert.
Natürlich wäre es auch möglich gewesen, lediglich den kurzfristigen Trade mit einem R einzugehen.
Jedoch in diesem Fall sind es zwei Fristigkeiten, die gehandelt werden.

Mittlerweile konnte ich heute den Stopp im mittelfristigen Trade nachziehen und den kurzfristigen Trade mit einen Gewinn von 0,58 pro Stück (Einstieg = 9,37, SL = 9,64, Gewinnmitnahme = 8,79) und demnach ein Gewinn in Höhe von rund 210 % bezogen auf den riskierten Betrag oder in anderen Worten, rund 2,1 R Gewinn innerhalb weniger Handelsstunden realisieren (vgl. a. zur Verdeutlichung kleines rotes Rechteck und kleines grünes Rechteck im nachfolgenden Chart).

SGL_160316_Update

(Chart vom Mittwoch, 16.03.)

Auch hier wiederum war für den kurzfristigen Trade die konkrete Einstiegslogik ein Trend im Trend (vgl. blaue und rote Linie) sowie dann eine Korrektur im bestehenden Trend (vgl. grüne Linie von Dienstag, 15.03.) sowie dann als finaler Trigger eine bearish engulfing Kerze auf Stundenbasis.

Gerade für die Vortragsteilnehmer von den IBdays letzter Woche am Freitag, 11.03. sowie für die Teilnehmer des Vortrages in Freiburg bei der VTAD am Montag, 15.03. sei hier der Hinweis nochmals auf die gezeigte Einstiegsmöglichkeit mit den engulfing – Mustern hingewiesen (zur Vertiefung Enzyklopädie der Candlesticks von Thomas Bulokowski).
Im Ergebnis erkennen wir hier, dass langfristig (rund fünf Jahre Live-Trading auf dem Blog) ein Vorteil und eine Überrendite zu erwirtschaften ist mit der Einstiegslogik eines Trend im Trend und eines Engulfing-Musters.
Dass es natürlich auch noch andere Ansätze gibt, ist unbestritten und tatsächlich sind in den noch nicht öffentlichen Depots einige ergiebigere Handelstaktiken enthalten.

Jedoch ist es so, dass sich nach nunmehr fast 5 Jahren Livehandel und mittlerweile fast 1.000 hier gezeigten Trades ergibt, dass dieser eine gezeigte Handelsansatz funktioniert und sich dabei eine ruhige und recht geradlinige Kapitalkurve ohne allzu großen Ausschläge nach unten als nach oben ergibt.

Im Übrigen sollten Sie, wenn sie einen Track Record betrachten im Live-Handel mindestens 3 bis 5 Jahre zur Evaluierung eines Ansatzes haben. Erst in dieser Zeitspanne kann man ansatzweise sagen, dass genügend Datenmaterial zur Beurteilung einer Handelsstrategie vorliegt. Wichtig ist auch, dass es Echtgeld sein muss, da Paper Trading oft nicht dem Live-Handel entspricht (Psyche, Slippage, Gebühren…).

Im institutionellen Bereich beurteilen wir keine Strategie, die nicht mindestens 5 bis sogar 7 Jahre zurückreicht !
Daher sollten Sie sehr skeptisch sein, wenn irgendjemand mit erst mal 1 bis 2 Jahren Track Record Ihnen was verkaufen möchte und besonders dann, wenn diejenigen, dann nicht mal alle Trades veröffentlichen (oder nur im Nachhinein). Das aber nur am Rande als Gedanke…

Wichtig ist, im Nachgang zu den letzten Vorträgen, nochmals zu betonen, dass es verschiedenen Handelsansätze gibt und ich keinesfalls darstellen möchte, dass der auf dem Bullentrader Blog gezeigte Ansatz der beste oder ertragreichste ist.
Der Blog soll lediglich Sie zum eigenen Nachdenken ermuntern!
Er soll sie warnen, anregen, Ideen für die Entwicklung eigener Ansätze liefern und eben nicht ein blindes “folgen” sein.
Suchen Sie das, was zu Ihrem Handelsstil, ihrer Depotgröße, ihrere Zeit, Ihre “Belastbarkeit” passende aus und hinterfragen Sie alles, vertrauen Sie keinen “black box -Systemen” und rennen Sie nicht jedem “Guru” hinterher.

In diesem Sinne. Viel Erfolg an den Finanzmärkten.