Der ehrliche Blick in den Tradingalltag.

bullentrader.de
Trading Journal

TRADEofficer – eine Handelsstrategie offen gelegt

Anhand eines Fachartikels aus der VTAD News April und November 2016 der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands e.V. (www.vtad.de) möchte ich einen kleinen Einblick geben in unsere Arbeit mit dem TRADEofficer und veröffentliche dabei auch eine der im Moment zehn Handelsstrategien, die im TRADEofficer laufen. Insgesamt sind es zurzeit vier menschliche Händler und sechs (semi-) automatische Handelsstrategien, die Signale in der APP erzeugen.

Nachzulesen auf der Website von TRADEofficer.

Head of Trading Oliver Wißmann mit aktuellem Trade und exklusiven Einblick in eine Handelsstrategie

 

Das neuste Projekt des Bullentraders: Modernes Trading und Investment

Das neuste Projekt des Bullentraders: Modernes Trading und Investment

 

Finanzmärkte und modernes Trading haben mich schon immer fasziniert. Bullentrader ist aus der Idee entstanden in der Welt der Glücksritter und der großen Versprechen des schnellen Geldes einen Gegenpol zu setzten und einen ehrlichen Blick in den Alltag eines Traders zu gewähren. So habe ich immer wieder Trades, die ich in meinen privaten Portfolios eingegangen bin, geteilt und die Gedankengänge dahinter und die Herleitung dazu.

Gleichzeitig kamen zunehmend im Laufe der Jahre Anfragen, ob ich die Tradingideen nicht zeitnaher teilen könnte.
Seit 1 1/2 Jahren gärt nun die Idee im Meer der Börsenbriefe und Signaldienste ein Angebot zu schaffen, das modern und verantwortungsvoll ist. So entstand TRADEofficer. Ein Projekt, an dem ich gemeinsam mit meinen Mitgesellschaftern lange und intensiv gearbeitet habe und dass insbesondere für Feierabendtrader und besonnenes Investieren prädestiniert ist. Den gängigen Investmentfehler wie mangelnde Diversifikation, Personenkult, das Festhalten an der eigenen Tradingidee und der Wunsch, dass der Trade doch noch aufgeht, sollte ein Gegenmittel, ein überlegter Coach und Navigator entgegengesetzt werden.

So entstand die Idee und 18 Monate und viel Entwicklungsschweiß und Handelssystemgehirn später gibt es TRADEofficer. Wie ein Verkehrspolizist gibt TRADEofficer das Signal, wenn es an der Zeit ist loszulegen und verweist auch darauf, wenn es besser ist einen Gang zurückzuschalten.

bild_1_tradeofficer_ueberblick

So sieht es aus: Wenn sich gemäß dem Profil ein Einstiegs- oder Ausstiegssignal ergibt, erhalten die Nutzer der App ein Signal auf ihrem Handy. Wenn der Nutzer sich für das Signal interessiert, liked er es und erhält alle nachfolgenden Meldungen dazu. Alle aktuellen Meldungen seines Profils werden auch übersichtlich auf der Timeline dargestellt, so dass jederzeit nachvollzogen werden kann, wann welche Signale kamen.

Wie das funktioniert?
Bei guten Tradinggelegenheiten schickt TRADEofficer sofort eine Nachricht aufs Handy. Was mir und uns wichtig war: Sie verwalten Ihr Geld selbst und entscheiden frei, welche Aktienkauf- oder Verkaufsgelegenheit Sie wahrnehmen möchten und welche nicht. Auch über welchen Broker Sie die Trades abschließen ist Ihnen überlassen. Aber Sie haben mit TRADEofficer ein exzellentes Korrektiv um Ihr eigenes Handeln zu verbessern, neue Möglichkeiten und Trades zu sehen, wo Sie keine erkannt hätten.
So ist z.B. oft zu beobachten, dass manche Finanzmarktteilnehmer sich zu sehr auf kurzfristiges Trading oder nur auf das sehr langfristige Investieren einschießen -mit allen Vor- und Nachteilen des jeweiligen Ansatzes- und dabei vergessen, dass zu einem abgerundetem Handelsansatz eben auch eine Diversifikation des gesamten verfügbaren Vermögens über den „Tellerrand“ der eigenen Trading-Philosophie hinaus gehört, damit das wichtigste Ziel erreicht werden kann am Kapitalmarkt, nämlich das Kapital zu erhalten und zu vermehren, ohne dass dabei das Vermögen zu hohen Risiken ausgesetzt wird.

Qualität steht bei TRADEofficer an erster Stelle: Professionelle und zertifizierte technische Analysten und Wertpapierhändler aus dem institutionellen Bereich sowie (semi-)automatisierte Handelssysteme scannen mittels Algorithmen die Märkte und informieren Sie, wenn eine Kauf- oder Verkaufsgelegenheit sich anbietet. So müssen Sie nicht selbst die Finanzmärkte beobachten, ständig vor dem Computer sitzen und sind dennoch immer am Puls der Märkte.
Zugleich erhält der Nutzer jedoch die Freiheit, eine Handelsidee auch im Eigenstudium zu analysieren und abzugleichen und dabei selbst zu entscheiden, ob er auch wirklich den jeweiligen Vorschlag umsetzen möchte oder nicht. Damit erhält er einen Lerneffekt und kann sein eigenes Verhalten an der Börse über einen Dritten -nämlich seinem individuellen „Polizisten“- hinterfragen und schützt ihn dabei manches Mal vor zu viel blindem Aktionismus, was genau so schädlich sein kann, als Lethargie am Finanzmarkt und dem „sich nicht trauen den Trade einzugehen“.

Es geht dabei nicht ums reine Nachtraden und um Personenkult. Auch dies ist wieder eine emotionale Falle, in die viele Börsenaktive tappen: „der Trader ist mir sympathisch, den kopiere ich“.
Dabei geht die so wichtige Diversifikation verloren und auch wenn der Trader noch so sympathisch ist, denn vielleicht passt dessen Handelsstil nicht zum eigenen Stil, nicht zur eigenen Depotgröße (zu klein, zu groß, zu schnell, zu langsam, etc.) oder aber einfach nicht zum eigenen Zeitkontingent oder auch nicht zur eigenen Risikoneigung, da man vielleicht als Mitte 30-jähriger, der eine Familie gegründet hat oder ein Haus gerade abzahlt, ganz andere Vorstellung davon hat, wie viel maximalen Verlust er unterjährig erleiden darf.
Deshalb verzichtet TRADEofficer bewusst auf „Personenkult“ um den einen oder anderen Signalgeber. Das TRADERS´Magazin, dass über die App in der aktuellen Oktober-Ausgabe berichtet, formuliert es so: „Neutralität steht im Vordergrund. Der Anwender weiß nicht, welcher Profi oder welches System dahinter steckt, denn sonst wird er eventuell unterbewusst beeinflusst, schießt sich geradewegs auf die Signale eines in Mode gekommenen Gurus ein. Auch sind sehr viele Profis dabei, die nicht genannt werden dürfen durch ihre gleichzeitige Tätigkeit im institutionellen Bereich.“

bild_2_tradeofficer_performance-1

Die Performance der gefolgten Trades, der Trades mit dem gleichen Anlegerprofil und Anlegerverhalten sowie die Gesamtheit alle Trades ist jederzeit in der App einsehbar.

Noch ein Hinweis zum Anlagespektrum: Wir empfehlen Aktien aus dem europäischen und amerikanischen Raum und schließen Werte aus, die aktiv im Rüstungsbereich tätig sind. Unsere Empfehlungen sind mittel-bis langfristig und reichen von einer Haltedauer von mindestens einigen Tagen bzw. Wochen bis zu mehreren Monaten und Jahren.
Wir geben keine Empfehlungen auf Minuten- oder Stundenbasis ab und sind keinesfalls für Intraday-Trader gedacht.
Auch gibt es bei uns keine Anregungen für Produkte wie CFDs und ähnliche Finanzinstrumente, die nicht über die Börse gehandelt werden und nicht einem  staatliche Aufsichts- und Kontrollorgan unterliegen.

Unser Service richtet sich ausschließlich an Finanzmarktteilnehmer, die Aktien und ETFs handeln und ungehebelt am Markt agieren und über ein freies, liquides Vermögen von ,mindestens 25.000 bis eher 50.000 Euro zu Anlagezwecken an der Börse verfügen (unsere pauschale Empfehlung für den maximalen Diversifikationseffekt beträgt mind. 100.000 Euro; denn dann erst macht eine der hauptsächlichen Risikominimierungskomponenten unseres Gesamtansatzes erst Sinn, nämlich mehre Depots mit verschiedenen Strategien und Zeithorizonten zu führen).

Oberstes Ziel von TRADEofficer ist, eben nicht die einmalig außergewöhnlich hohe Performance, sondern eine stabile, stetige und über Jahre hinweg ordentliche Performance, die den Benchmark DAX und S&P500 schlägt, unter Berücksichtigung des Zins und Zineszins und Dividendeneffekten bei möglichst niedrigem Rückschlagspotential für das Depot.
So sehen wir eine jährliche Performance von z.B. rund 10 % mit lediglich 4 bis 5 % maximalen Drawdown -für den besonnenen Anleger- als erstrebenswerter an, als mal ein Glücksritter zu sein, der für einige Zeit extrem hohe Renditen erzielt, jedoch aber einen Rückgang seines Kapitals von 50, 60 oder gar 70 % in Kauf nimmt -ob gewollt oder nicht- und eines Tages vom Markt einfach weggefegt wird und alles verliert.
Denn das „Zocken“, das „hinterherjagen nach der maximalen Rendite“, das ist gerade für unsere Zielgruppe -den verantwortungsvollen Anleger- der sein hart erarbeitetes Vermögen möglichst wenig Risiken aussetzen möchte und dieses Vermögen für größere Anschaffungen wie das Eigenkapital für eine Immobilien, für seine Altersabsicherung usw. benötigt, niemals akzeptabel.

In den nächsten Tagen werde ich noch etwas ausführlicher berichten.
Wer loslegen will, kann das aber jederzeit schon tun.

Zum Download im Apple Appstore für alle Iphone-Besitzer.
Und hier zum Google Playstore für alle Android-Nutzer.
Wer mehr wissen möchte: Auf der Webseite informieren und gerne auch bei Facebook liken.

Rational – aktiver Long Trade

In der MDAX Aktie Rational bin ich mit meinem privaten Bullentrader Blog Depot seit bereits 26.07. Long. Nun läuft er schön an und es gibt die erste Möglichkeit den Stopp nachzuziehen.

Das schöne ist, dass dieser Trade auch beim TRADEofficer bereits am 25.07. angekündigt wurde und dann entsprechend der Ankündigung auch am 26.07. umgesetzt wurde.
Es geht eben auch vieles mit „Ansage“ und vor allem recht stressfrei.
So mag ich es 🙂

Hier das aktuelle Chart vom heutigen Tag.

Rational_Long_Update_090816
Nachfolgend die Ankündigung vom 25.07. aus der TRADEofficer APP

Rational_Ankündigung
Und schlussendlich der konkrete Hinweis vom 26.07., dass nun das Setup gemäß der Ankündigung an den Niveaus die beabsichtigt waren gegriffen hat am 26.07.

Rational_Umsetzung

Fielmann aktiver Long Trade Update

Bei dem aktiven Long Trade in der MDAX Aktie Fielmann habe ich bereits am Kursverlaushoch am 01.08. zu 69,73 einen Teilgewinn mitgenommen. Fast genau am maximalen Kurshoch bei 69,97 🙂
Das mechanische Handelssystem hat bisher noch keine Teilgewinne mitgenommen.
Es bleibt also noch offen, wer am Ende besser abschneidet. Mensch oder Maschine.

Fielmann_Long_040816_Update

Travelers Companies aktiver Long Trade – Update

Im laufenden Long Trade in der US-Aktie Travelers Companies sieht gar nicht so schlecht aus. Sobald das Niveau um 119,61 nach oben signifikant durchstoßen wird, ziehe ich meinen Stopp nach. ein gutes Stopp-Niveau wäre dann aus charttechnischen Aspekten der Bereich um die 114,65.

Travelers_Company_Long_Update

Fielmann aktiver Long Trade Update

Der Long Trade auf die Fielmann Aktie läuft recht gut an. Bei ca. 70,30 (+/-) wäre es -nach meinem diskretionären Handelsansatz im Bullentrader Blog Depot nachdenkenswert den Trade rauszunehmen.

Fielmann_Long_Update_250716

Mensch vs. Maschine ?

Ein interessanter Aspekt bei dem Long Trade auf die MDAX Aktie in Fielmann ist, dass gestern am Donnerstag, 21.07. um 12:56 Uhr eine der automatisierten Handelsstrategien ebenfalls ein Einstiegssignal in Long-Richtung generiert hat und die „Maschine“ mich dann unabhängig von meinen privaten, diskretionären Handel informierte und das Signal auch ausführte. Wohin gegen ich im privaten Blog-Depot eine Sache prüfte, bevor ich dann rein ging.
Wer war zuerst da?
Henne oder Ei?
Mensch oder Maschine?
Die Kombination aus beidem?
Ist es vielleicht sinnvoll beides zu kombinieren?
Könnte man mehrere Depots haben, in welchen mechanisierte Handelsstrategien mit einem diskretionären Ansatz um das zur Verfügung stehende Kapital konkurrieren?
Könnte man gar eine „Überrendite“ generieren, wenn man beide Welten zusammenbringt?
Könnte es sein, dass ein Algorithmus objektivere Signale auswirft?
Aber kann es auch sein, dass den Computer die EZB und Mario Draghi kalt läßt und Signale generiert unbeinflußt von Nachrichten? Oder gibt es Mittel und Wege automatisiert News an den Märkten zu messen oder genauer gesagt die mögliche Volatilität eines bekannten Termins wie. u.a. einer Zentralbanksitzung zu bestimmen und ausgewählte Signale trotz oder wegen News auszuführen.

Fragen über Fragen 😉

Fielmann_Screenshot_Handelssystem

Mal sehen, wie die Maschine dann den Trade weiter betreut und wer dann das „Rennen“ macht…Mensch oder Maschine?

Travelers Companies aktiver Long Trade

Ebenfalls bereits gestern wurde ein Long Trade auf die US Aktie Travelers Companies eröffnet.

Travelers_Company_Long

Fielmann aktiver Long Trade

Mal wieder ein Trade aus meinem privaten Depot.

Gestern bereits wurde ein Long Trade auf den MDAX Wert Fielmann eröffnet.

Fielmann_Long

 

Semi-automatische Handelssystem Auszug

Ja, das semi-automatische Handelsystem (nicht verwechseln mit dem Bullentrader Blog Depot) läuft nach wie vor.
Mittel- bis langfristige Haltedauer. Alle Positionen aktuell im Buchgewinn. Bei einigen auch bereits Gewinne mitgenommen.
Sehr gut gefällt mir TSS Long mit rund 12,5 % Gewinn und IFF Long mit rund 9,3 %.
Zwei Short Trades zur Diversifikation sichern aktuell das Ganze ebenfalls ab (Wyn und BBY).
Recht interessant ist, dass das semi-automatische Handelssystem ebenfalls -wie im diskretionären Bullentrader Blog Depot- Heidelberger Cement herausgepickt hatte.

Trade-Übersicht-240516-1

Heidelberger Cement – aktiver Long Trade

Gestern wurde ein Long Trade in der Heidelberger Cement aktiviert. Entwickelt sich bisher recht ordentlich.
Interessant ist, dass dieser Trade im Bullentrader Blog Depot ebenso aktiviert wurde, als auch in einer der semiautomatischen Handelsstrategien (s.a. nachfolgender Post).
Computer und Mensch haben also manches Mal gleiche Handelseinstiege…

Heidelberger Cement -Long

Über den Tellerrand geschaut…ein Auszug aus den anderen Depots

Nachfolgend ein Auszug aus einem anderen Depot mit eher mittel- bis langfristigen Positionen.
13 Positionen, davon lediglich zwei im Minus. So ist es auch nicht schlecht.
Dies sind jedoch keine Positionen aus dem Bullentrader Blog Depot. Und insbesondere sind diese Trades nicht nach der Handelsstrategie, die ich hier im Blog zeige, eingeangen worden.
Das ist ein Auszug aus einem Depot, welches nach semi-automatisierten Regelwerken funktioniert.
Aber es dauert nicht mehr lange und dann gibt es auch bei diesen Depots und Trades die Möglichkeit Einblick zu nehmen…

Trade-Übersicht_Handelsystem_GD200_L_S_OW1_v2_270416

Klöckner – Long Trade beendet mit + 2 R und + 1,8 R

Den laufenden Long Trade in der MDAX Aktie Klöckner habe ich am Freitag, 22.04. komplett beendet.
Damit wurden im kurzfristigen Trade (vgl. Post vom 11.04.) ein Gewinn von rund + 2 R und im mittelfristigen Trade ein Gewinn von rund + 1,8 R realisiert, bzw. fast 20 % in knapp 2,5 Wochen.
Bei beiden Trades erfolgte der Einstieg am 06.04.
Der Ausstieg beim kurzfristigen Trade erfolgte bereits am 11.04. (3 Handelstage) und beim mittelfristigen Trade am 22.04. (12 Handelstage).

Klöckner_220416_Update

Klöckner aktiver Long Trade…(Buch-)Gewinne und kein Ende!

In dem laufenden Long Trade in der Klöckner läuft es rund. Die (Buch-)Gewinne nehmen zu und ein Ende ist nicht in Sicht. Nunmehr sind es fast schon 18 % seit dem 06.04. Den Stopp habe ich nunmehr abermals nachgezogen, denn die große irgendwann fällige Korrektur möchte ich dann nicht mehr mitnehmen. Zumal ich auf der „Watchlist“ einige andere Kandidaten habe, die dann statt dessen aus dem MDAX ins Depot aufnehmen würde.

Klöckner_210416_Update

Fresenius SE – aktiver Long Trade

In der Fresenius SE läuft seit dem 29.03. ein ruhiger Long Trade. 66,47 und 69.07 wäre so die ersten angepeilten Gewinnziele.
Mal sehen, wie sich der Gesamtmarkt so entwickelt.

Fresenius_190416

Klöckner – aktiver Long Trade mit Stoppversetzung

Ich ziehe heute den Stopp bei dem laufenden Long Trade in der Klöckner nach.  Bin auch mit der mittelfristigen Position gut im Gewinn nun.

Klöckner_190416_Update

Klöckner – aktiver Long Trade läuft und läuft…

Der aktive Long Trade in der Klöckner läuft sauber weiter und ein Ende ist nicht in Sicht bzw. möchte ich diesen noch nicht beenden, da ich den eng abgesichert habe und die Stärke noch keine Schwäche der Bullen erkennen läßt.

Klöckner_Update3

BASF – Long Trade beendet mit insg. + 2,7 R Gewinn

Der aktive BASF Long Trade wurde mit der 2. Gewinnmitnahme am Donnerstag, 14.04. mit + 2,7 R Gewinn glatt gestellt.
Bei so einen größeren Gewinn innerhalb dieser kurzen Zeit, ist durchaus gerechtfertigt an einer zentralen Stelle im Chart auch Gewinn vollständig mizunehmen (vgl. auch Tageschart und Hoch vom 23.03.).
Insbesondere, wenn man noch andere Long-Trades im Markt hat bzw. zu Gunsten von anderen potentiellen Chancen den Trade austauscht (vgl. a. Diversifikation für Fortgeschrittene u.a. in meinem Vortrag in Hannover bei der VTAD e.V. sowie in Teilen bei den kürzlich statt gefundenen IBDays).

BASF_M60_THK_Long_140416

BASF – aktiver Long Trade 1. Gewinnmitnahme mit rund 2 R

So kann es weitergehen. Im gestern erst eröffneten Long Trade auf die BASF habe ich nunmehr eine erste Teilgewinnmitnahme gemacht und dabei (bezogen auf diesen Teiltrade) einen Gewinn von rund 2 R eingefahren. Oder in anderen Worten bei einem Risiko von 1,30 % habe ich mal eben 3,90 % Gewinn mitgenommen in der Aktie. Erster Ausstiegspreis war bei exakt 66,28.

BASF_M60_THK_Long_130416-Update

 

SGL Carbon aktiver Short Trade – Syntax Error, Syntax Error

Der längerfristige Short Trade in der SGL Carbon läuft ja immer noch und ich wollte heute „nachlegen“, dass heißt die Position nach der „Versilberung“ des kurzfristigen Trades (s.a. vorherige Artikel) wieder aufstocken. Und was passierte?

Ich war abgelenkt, da ich parallel telefoniert (habe so ein schickes mobiles, drahtloses Festnetz-Headset) und versuche also der Telefonkonferenz (sorry lieber Christian…) zu folgen und parallel eine weitere Short-Positionsaufstockung vornehmen.
Also klicke ich auf „Kaufen“…Grr…. statt „Verkaufen“… Ahh,,, ich wollte ja den Short Trade aufstocken und nicht den Short Trade eindecken…
Ich habe es dann sofort gemerkt und berichtigt.
Dennoch unachtsam. Das darf nicht sein!
Auch wenn es sich lediglich um mein privates Blog-Depot handelt. Dennoch Fehler ist nun mal ein Fehler.
Und auch das will ich eben nicht verheimlichen.
Fehler passieren. Euch, mir, allen Menschen.
Daher ist es auch so wichtig, dass im institutionellen Handel es Kontrollinstrumente gibt, die menschliches Versagen in der Regel (!) einfangen können.
Aber auch im institutionellen Handel passiert das. Man denke nur an „Fat Finger Orders“ usw.
Dennoch, wichtig ist zum „Mitnehmen“: Frag Deinen Vermögensverwalter, Fondsmanager, Banker, Signaldienst usw. „Deines Vertrauens“, welche Risikominimierungstools sie haben für menschliches, technisches Versagen und für absichtliches schädliches Verhalten (z.B. betrügerische Vermögensverwalter…die es ja laut der Bafin und der österreichischen und schweizerischen Finanzmarktaufsicht (siehe auch mein vorheriger Post) zahlreich gibt.
Zum Nachdenken…

Nun denn, hier also der SGL Carbin Trade und der Fehler.

SGL_Carbon_Update